Frühlingsgefühle, oder „san de Viecher scho draußn?“

In den kleinsten Dingen zeigt die Natur die allergrößten Wunder.

Carl von Linné

Frühling beginnt für mich, wenn in unserem Dorf die Kühe (bayerisch Viecher) am frühen Morgen wieder auf die Weide getrieben werden. Das Läuten der Kuhglocken hört man bereits aus der Ferne durch das Dorf schallen und gibt mir jedes Mal auf’s neue das Gefühl auf einer Alm in den Bergen zu leben. Wie sie buckelnd auf die Weide rennen und tagsüber voller Ruhe grasen – das könnte ich glatt den ganzen Tag beobachten. Frühling beginnt für mich, wenn die Wildgänse wieder aus ihren Winterquartieren heimkehren und schnatternd am Himmel über einen vorbeiziehen, um Rast am nahegelegenen See zu machen – die Quasselstrippen der Lüfte sind wieder da. Frühling beginnt für mich, wenn die Natur wieder langsam zum Leben erwacht und die ersten Frühblüher sich durch die dünne Schneedecke ihren Weg nach oben bahnen, um in voller Pracht zu erstrahlen.

Frühling, ist die Zeit des Erwachens, die Zeit des Aufblühens und es gibt kein schöneres Wort diese Eindrücke besser zu beschreiben, als mit „Frühlingsgefühle“.

Sobald der Frühling wieder in die Natur einzieht, habe auch ich immer das große Bedürfnis, die neue Jahreszeit in unser Zuhause und in unser Leben einzuladen. Ob durch farbenfrohe Blumensträuße vom Blumenladen im Nachbardorf, frisch gebundene Tür- und Fensterkränze, selbstgemachten Holunderblütensirup, aussähen von Kräutern, Gemüse und Blumen oder die ersten langen Ausflüge in die Berge und an die Seen in der Umgebung – die Liste könnte ich unendlich lang weiterführen.

Für die kommenden Wochen habe ich also alle meine Frühlingslieblinge rausgekramt und bin schon ganz gespannt, ein paar davon als kleine Illustrationen mit dir zu teilen. Lass dich inspirieren, den Frühling auch ein Stück in dein Zuhause einzuladen.

Hab einen wunderschönen Frühlingsanfang.

Allerliebste Herzensgrüße & fühl dich umarmt, deine Julia 🤍